Russland

Russischer Verteidigungsminister spricht mit Guterres über Akw Saporischschja

img
Das Atomkraftwerk Saporischschja im April Bild: AFP

UN-Generalsekretär António Guterres hat in einem Telefonat mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu über die Lage am ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja gesprochen. Das teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

UN-Generalsekretär António Guterres hat in einem Telefonat mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu über die Lage am ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja gesprochen. Das russische Verteidigungsministerium erklärte am Montag in Moskau, Schoigu habe mit Guterres "über die Bedingungen für den sicheren Betrieb des Atomkraftwerks Saporischschja" gesprochen.

Die russische Armee hält das Atomkraftwerk im Südosten der Ukraine seit März besetzt, seit Ende Juli wurde es wiederholt beschossen. Kiew und Moskau machen sich gegenseitig für die Angriffe verantwortlich. Der Raketenbeschuss weckt Befürchtungen einer Katastrophe im größten Atomkraftwerk Europas, der UN-Sicherheitsrat hatte am vergangenen Donnerstag eine Dringlichkeitssitzung dazu abgehalten.

Die ukrainische Regierung  und ihre westlichen Verbündeten fordern eine entmilitarisierte Zone rund um das Akw und einen Abzug der russischen Truppen.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministerium haben Schoigu und Guterres am Montag auch über die über die Explosionen in der Haftanstalt von Oleniwka im von pro-russischen Separatisten besetzten Osten der Ukraine gesprochen. In dem Gefängnis hatte es Ende Juli mehrere Explosionen gegeben, bei denen dutzende ukrainische Insassen getötet wurden. Auch in diesem Fall machten sich die Ukraine und Russland gegenseitig für den Vorfall verantwortlich.

STARTSEITE