Gewerkschaften

Verdi ruft Amazon-Beschäftigte zum "Black Friday" zu internationalen Streiks auf

img
Amazon-Standort in Mönchengladbach Bild: AFP

Aus Anlass des Schnäppchentags 'Black Friday' ruft die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten des Amazon-Konzerns am Freitag zu einem internationalen Streiktag auf. Arbeitsniederlegungen seien in Deutschland in zehn Zentren des Onlineriesen geplant.

Aus Anlass des Schnäppchentags "Black Friday" ruft die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten des Amazon-Konzerns am Freitag zu einem internationalen Streiktag auf. Arbeitsniederlegungen seien in Deutschland in zehn Zentren des Onlineriesen geplant, kündigte Verdi am Donnerstag an. Der Ausstand sei Teil des internationalen Aktionstages "Make Amazon Pay", an dem sich Gewerkschaften und Organisationen in über 20 Ländern beteiligen.

Verdi fordert die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels sowie den Abschluss eines Tarifvertrages zu guter und gesunder Arbeit für die Amazon-Beschäftigten. Der internationale Streiktag sei "wichtig", denn einem weltweit agierenden Konzern wie Amazon könne nicht "lokal, regional oder national" begegnet werden.

Amazon selbst erwartet keine Auswirkungen auf das laufende Geschäft durch die Streiks. Bei Amazon hätten die Vorbereitungen für die "Black Friday"-Woche "schon vor Monaten begonnen", teilte der Konzern mit. Als Arbeitgeber biete Amazon eine "gute Bezahlung, Zusatzleistungen und Entwicklungsmöglichkeiten" sowie ein "attraktives und sicheres Arbeitsumfeld".

Der umgerechnete Einstiegslohn in der Logistik liege bei 13 Euro brutto pro Stunde, nach zwei Jahren Betriebszugehörigkeit liege der Lohn im Durchschnitt bei über 35.000 Euro brutto pro Jahr. Hinzu kämen etwa Zuschüsse für den Nahverkehr und zur betrieblichen Altersvorsorge sowie für Weiterbildungen.

STARTSEITE