Technologie

Kanada und Google einigen sich auf Zahlung an Medien für Nachrichten

img
Google-Schriftzug Bild: AFP

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Kanada und der US-Internetkonzern Google auf Zahlungen an kanadische Medien im Gegenzug für die Bereitstellung von deren Nachrichteninhalten geeinigt. Die Facebook-Mutter Meta lehnt das Gesetz bislang ab.

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Kanada und der US-Internetkonzern Google auf Zahlungen an kanadische Medien im Gegenzug für die Bereitstellung von deren Nachrichteninhalten geeinigt. Google werde finanzielle Unterstützung im Umfang von 100 kanadischen Dollar (67 Millionen Euro) pro Jahr leisten, teilte die kanadische Regierung am Mittwoch mit und sprach von einer "historischen" Einigung.

Hintergrund ist der sogenannte Online News Act, unter den Google und der Facebook-Mutterkonzern Meta fallen. Das Gesetz soll am 19. Dezember in Kraft treten. Die Plattformen sollen demnach die Medienunternehmen des Landes dafür entschädigen, dass sie deren Nachrichteninhalte verbreiten oder darauf verlinken. Meta lehnt das bislang ab und blockiert bereits seit Anfang August in Kanada den Zugang zu Nachrichteninhalten.

Die kanadische Regierung hatte ursprünglich eine höhere Summe von Google gefordert, nämlich 172 Millionen kanadische Dollar pro Jahr. Trotzdem zeigte sich Premier Justin Trudeau nun zufrieden mit der Einigung. Sie sichere auch kleinen Medienhäusern sowie Journalistinnen und Journalisten künftig die nötige Unterstützung zu.

Vorgesehen ist, dass Google das Geld einer Vereinigung gibt, die sämtliche kanadische Medien repräsentiert - dann wird es auf der Basis der beteiligten Beschäftigten in den Medienhäusern verteilt. 

STARTSEITE