Baden

Bandenkrieg in Raum Stuttgart: Festnahme nach Handgranatenfund

img
Polizeibeamte bei einem Einsatz Bild: AFP

Nach dem Fund einer Handgranate im Zusammenhang mit dem Bandenkrieg im Großraum Stuttgart hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 28-Jährige kam in Untersuchungshaft, wie die Ermittler mitteilten.

Nach dem Fund einer Handgranate im Zusammenhang mit dem Bandenkrieg im Großraum Stuttgart hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 28-Jährige kam am Freitag vergangener Woche in Untersuchungshaft, wie das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft in der baden-württembergischen Landeshauptstadt am Montag mitteilten. Zwei weitere Verdächtige im Alter von 25 und 55 Jahren sitzen bereits wegen anderer Vorwürfe in Haft.

Der 28-Jährige steht demnach im Verdacht, gemeinsam dem 25-Jährigen eine Handgranate neben einer Bundesstraße im Raum Schorndorf versteckt zu haben. Der 55-Jährige soll diese Handgranate zuvor besessen haben. Die Granate wurde nach dem Auffinden im Januar entschärft.

Bei Durchsuchungen im Raum Schwäbisch Gmünd und in Heilbronn im Zusammenhang mit dem Bandenkrieg beschlagnahmten die Beamten in der vergangenen Woche digitale Speichermedien. Deren Auswertung dauerte an.

Der Bandenkrieg läuft nach Behördenangaben seit mehr als einem Jahr. Die verfeindeten Gruppierungen sind mutmaßlich in kriminelle Aktivitäten verwickelt. Es gab bereits zahlreiche gewalttätige Zwischenfälle, darunter mehrfach Schüsse auf Lokale oder davor. Mehr als 40 Verdächtige wurden festgenommen.

STARTSEITE