Außenhandel

Ifo-Institut: Exporterwartungen der Unternehmen gestiegen

img
Autos für den Export im Hafen von Duisburg Bild: AFP

Die Stimmung in der deutschen Exportindustrie hat sich laut Umfrage des Ifo-Instituts leicht aufgehellt. Die Exporterwartungen der Unternehmen stiegen im Februar; das gilt allerdings nur für wenige Branchen.

Die Stimmung in der deutschen Exportindustrie hat sich laut Umfrage des Ifo-Instituts leicht aufgehellt. Die Exporterwartungen der Unternehmen stiegen im Februar auf minus 7,0 Punkte, von minus 8,5 Punkten im Januar, wie das Institut am Montag mitteilte. Zuwächse bei den Exporten erwarteten aber weiterhin nur wenige Branchen. 

Dazu zählen unter anderem die Nahrungsmittel-Produzenten, die Getränkehersteller sowie Glas und Keramik, wie das Ifo mitteilte. Auch in der Elektrobranche legten die Exporterwartungen zu - dort gleichen sich positive und negative Aussichten gegenwärtig nahezu aus. 

Im Maschinenbau allerdings sanken die Erwartungen auf den niedrigsten Wert seit Juni 2020, so das Ergebnis der Ifo-Umfrage. Auch bei den Autoherstellern halte die Exportschwäche an. Gleiches gelte für den Metallsektor. 

"Die deutsche Exportwirtschaft profitiert gegenwärtig kaum von der weltwirtschaftlichen Entwicklung", erklärte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. "Da gibt es noch deutlich Luft nach oben."

STARTSEITE