USA

Protest gegen Tesla-Ausbau: Aktivisten besetzen Waldstück in Grünheide

  • AFP
  • In UMWELT
  • 29. Februar 2024, 11:24 Uhr
img
Autos von Tesla Bild: AFP

Aus Protest gegen die Erweiterung des Tesla-Werks in Grünheide in Brandenburg haben Umweltaktivisten ein nahegelegenes Waldstück besetzt. Wie die Initiativen Robinwood und Tesla stoppen mitteilten, wurden dort unter anderem Baumhäuser errichtet.

Aus Protest gegen die Erweiterung des Tesla-Werks in Grünheide in Brandenburg haben Umweltaktivisten ein nahegelegenes Waldstück besetzt. Wie die Initiativen Robinwood und "Tesla Stoppen" am Donnerstagmorgen mitteilten, wurden dort unter anderem Baumhäuser errichtet. Die Polizei war am Vormittag vor Ort im Einsatz.

Einsatzkräfte trafen nach Angaben der Polizei Brandenburg vor Ort Frauen und Männer an, die "zum Teil selbstgezimmerte Konstruktionen zwischen den Bäumen errichtet hatten". Es liefen Gespräche zu den Gründen für den Protest der Aktivistinnen und Aktivisten sowie eine Prüfung der Eigentumsverhältnisse des Waldstücks.

Robinwood teilte mit, die Aktivistinnen und Aktivisten forderten von Tesla und den Verantwortlichen in Gemeinde, Land und Bund, "alles zu tun, um die Erweiterung zu stoppen und eine klimagerechte Mobilitätswende voranzubringen". Die Verantwortlichen müssten dabei vor allem das kürzlich erfolgte Bürgervotum umsetzen.

Eine Mehrheit der Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Grünheide hatte sich in einer Bürgerbefragung gegen die Erweiterung des Tesla-Geländes um 170 Hektar ausgesprochen. 3499 Einwohner stimmten dagegen, 1882 dafür, die Beteiligung lag bei rund 76 Prozent. Das Votum ist für die Gemeinde aber nicht bindend. Der parteilose Bürgermeister der Gemeinde, Arne Christiani, hatte den Ausgang der Befragung bedauert und auf "wichtige Infrastrukturprojekte" verwiesen.

Tesla will neben dem 300 Hektar großen Werksgelände auf den zusätzlichen rund 170 Hektar einen Güterbahnhof, Lagerhallen und einen Betriebskindergarten errichten. Dafür sollen mehr als 100 Hektar Wald in einem Landschaftsschutzgebiet gerodet werden.

"Der Wald muss bleiben", forderte Robinwood. "Wir sind heute hier, um Tesla-Chef Elon Musk und allen die ihm helfen, seine Gigafabrik noch größer zu machen, die rote Karte zu zeigen." Die geplante Rodung und Versiegelung von Waldflächen gefährde die Trinkwasserversorgung der gesamten Region, schade dem Klima und bremse die Verkehrswende aus. Die Organisation forderte die Verantwortlichen auf, das Bürgervotum umzusetzen.

Der Protest findet nahe des Bahnhofs Fangschleuse statt und ist nach Angaben der Aktivistinnen und Aktivisten auf unbestimmte Zeit geplant. Die Initiative "Tesla Stoppen" bezeichnet die Aktion als "Wasserbesetzung": "Wir beschützen mit unseren Körpern diese lebenswichtige Ressource, die im Interesse von Tesla verschwendet und verschmutzt wird", erklärte die Aktivistin Caro Weber. 

STARTSEITE