Inflation

Inflation in den USA geht weiter zurück

img
Produkte in US-Supermarkt Bild: AFP

Die Inflation in den USA klingt weiter ab. Der Verbraucherpreisindex, der den Preisanstieg im Jahresvergleich angibt, ging von 2,6 Prozent im Dezember auf 2,4 Prozent im Januar zurück, wie das Handelsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte.

Die Inflation in den USA klingt weiter ab. Der Verbraucherpreisindex, der den Preisanstieg im Jahresvergleich angibt, ging von 2,6 Prozent im Dezember auf 2,4 Prozent im Januar zurück, wie das Handelsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Allerdings beschleunigte sich der Preisanstieg im Monatsvergleich: Im Vergleich zum Dezember stiegen die Preise um 0,3 Prozent, im Vormonat waren es 0,1 Prozent.

Das Ministerium zeigte sich davon unbeeindruckt und verwies auf gestiegene Haushaltseinkommen. "Insgesamt zeigen die Daten, dass die Wirtschaft weiter wächst und die Inflation stetig zurückgeht", erklärte die Chefvolkswirtin von High Frequency Economics, Rubeela Farooqi. Die Inflation "nähert sich dem Ziel". Die US-Notenbank Fed strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an.

Die Zentralbank hatte deshalb die Leitzinsen schrittweise auf den höchsten Stand seit 23 Jahren erhöht. Seit Juli ließ sie die Zinssätze unverändert bei 5,25 bis 5,5 Prozent. Wegen der deutlich gesunkenen Inflation wird bereits seit Wochen über mögliche Zinssenkungen spekuliert.

Fed-Gouverneur Christopher Waller bremste diese Erwartungen in der vergangenen Woche erneut: "Ich gehe immer noch davon aus, dass es irgendwann in diesem Jahr angebracht sein wird, mit der Lockerung der Geldpolitik zu beginnen, aber der Beginn der geldpolitischen Lockerung und die Anzahl der Zinssenkungen werden von den eingehenden Daten abhängen."

STARTSEITE