Gipfel

EU-Gipfel tagt zu Grenzkontrollen wegen Mutationen und Impfzertifikaten

  • AFP
  • In POLITIK
  • 25. Februar 2021, 04:04 Uhr
img
Video-Schalte mit Bundeskanzlerin Merkel Bild: AFP

Die EU-Staats- und Regierungschefs befassen sich in einer Video-Konferenz am Donnerstag mit dem weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie (15.00 Uhr). Im Fokus stehen dabei die weiter schleppend anlaufende Lieferung von Impfstoffen und die Ausbreitung von veränderten Viren-Formen, die ansteckender sind. Deshalb etwa von Deutschland zu Tschechien und Tirol eingeführte Grenzkontrollen werden von der EU-Kommission kritisiert.

Die EU-Staats- und Regierungschefs befassen sich in einer Video-Konferenz am Donnerstag mit dem weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie (15.00 Uhr). Im Fokus stehen die weiter schleppend anlaufende Lieferung von Impfstoffen und die Ausbreitung von veränderten Viren-Formen, die ansteckender sind. Deshalb von Deutschland zu Tschechien und Tirol eingeführte Grenzkontrollen wurden vor dem Gipfel von der EU-Kommission kritisiert.

Stark vom Tourismus abhängige Länder wie Griechenland wollen erneut über die Nutzung von Impfnachweisen sprechen, um bald wieder Urlaubsreisen zu ermöglichen. Andere EU-Länder halten das für verfrüht, weil noch zu wenige Menschen geimpft sind. Am zweiten Tag des virtuellen Gipfels geht es am Freitag um die Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie die Beziehungen zu den südlichen Nachbarländern.

STARTSEITE