Brennpunkte

US-Regierung verurteilt tödliche Gewalt gegen Demonstranten in Myanmar scharf

img
Auseinandersetzungen in Rangun am Mittwoch Bild: AFP

Die USA haben das gewaltsame Vorgehen von Myanmars Streitkräften gegen Demonstranten scharf verurteilt. 'Wir sind entsetzt und angewidert angesichts der schrecklichen Gewalt gegen die Bevölkerung Myanmars, die friedlich die Wiederherstellung einer zivilen Regierung verlangt.'

Die USA haben das gewaltsame Vorgehen von Myanmars Streitkräften gegen Demonstranten scharf verurteilt. "Wir sind entsetzt und angewidert angesichts der schrecklichen Gewalt gegen die Bevölkerung Myanmars, die friedlich die Wiederherstellung einer zivilen Regierung verlangt", sagte US-Außenamtssprecher Ned Price am Mittwoch. "Wir rufen alle Länder auf, die brutale Gewalt von Myanmars Militär gegen die eigene Bevölkerung mit einer Stimme zu verurteilen."

Die USA, die bereits Sanktionen gegen Myanmars Militärjunta verhängt hat, könnte weitere Maßnahmen ergreifen, sagte Price. Er rief zudem China auf, seinen Einfluss in der Region zu nutzen.

Nach Angaben der UN-Gesandten Christine Schraner Burgener waren am Mittwoch 38 Menschen bei den Protesten gegen die Militärjunta getötet worden. Sie sprach vom "blutigsten" Tag seit Beginn der Proteste gegen den Militärputsch vom 1. Februar.

STARTSEITE