Forschung

Sorgenfalten bei Pferden zeigen Stress an

  • In GESUNDHEIT
  • 14. Oktober 2016, 12:47 Uhr
  • Rudolf Huber/mp
img
mp Groß-Gerau - Ein Pferd mit stark ausgeprägten Augenfalten (links) und eines ohne Augenfalten (rechts). Universität Bern, Sara Hintze

Es klingt im ersten Moment wie ein Scherz, hat aber einen wissenschaftlichen Hintergrund: Forscher der Universität Bern und von Agroscope haben ein Bewertungssystem entwickelt, mit dem sich die unter Pferdekennern als 'Sorgenfalten' bezeichneten Hautfalten über dem Augapfel zuverlässig bewerten lassen.


Es klingt im ersten Moment wie ein Scherz, hat aber einen wissenschaftlichen Hintergrund: Forscher der Universität Bern und von Agroscope haben ein Bewertungssystem entwickelt, mit dem sich die unter Pferdekennern als "Sorgenfalten" bezeichneten Hautfalten über dem Augapfel zuverlässig bewerten lassen.

Wie bei Menschen kommen auch bei Tieren Emotionen in Gesichtsmimik und Körpersprache zum Ausdruck. Diese Erkenntnis wird zum Beispiel zur Beurteilung von Schmerzen bei Tieren genutzt. So gibt es mittlerweile sogenannte "Grimassen-Skalen" zur Bestimmung von Schmerzen bei Mäusen, Ratten und Kaninchen. Und auch an Schafen, Rindern und Pferden wurden schon entsprechende Untersuchungen durchgeführt.

Für die aktuelle Studie wurden die Tiere in für sie angenehmen und unangenehmen Situationen fotografiert und die Bilder mit Aufnahmen von neutralen Kontrollsituationen verglichen. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede. Ehe bestimmte Veränderungen der Augenfalten in der Praxis als zuverlässige Indikatoren des Wohlbefindens von Pferden verwendet werden können, sind zwar noch weitere Untersuchungen nötig. Die jetzt entwickelte Skala liefert jedoch jetzt bereits ein zuverlässiges Werkzeug zur objektiven Erfassung der Ausprägung von Augenfalten in zukünftigen Studien.

STARTSEITE