Buchbesprechung

When Motor Racing Was Bloody Dangerous: Schaurig-schöne Zeitreisen

img
mid Groß-Gerau - Der neuartige Bildband "When Motor Racing was Bloody Dangerous" bietet besondere Einblicke in den historischen Motorsport. Ralf Schütze / mid

Die Goldenen Zeiten des Motorsports - selten ist damit die Gegenwart gemeint. Wie wundervoll wäre es deshalb, wenn legendäre Renn-Ereignisse mit modernen Mitteln fotografiert und gefilmt worden wären? Die Geburt der Silberpfeile in Farbbildern bestaunen? Was bisher undenkbar schien, ermöglichen jetzt tschechische Künstler - zu betrachten im Bildband ''When Motor Racing Was Bloody Dangerous''.

Anzeige

Die Goldenen Zeiten des Motorsports - selten ist damit die Gegenwart gemeint. Wie wundervoll wäre es deshalb, wenn legendäre Renn-Ereignisse mit modernen Mitteln fotografiert und gefilmt worden wären? Statt unscharfer Fotos oder fleckiger Schwarz-Weiß-Filme - wenn überhaupt Bildmaterial vorliegt -, könnte man Szenen wie die Geburt der Silberpfeile 1934 in gestochen scharfen Farbbildern bestaunen. Was bisher undenkbar schien, haben tschechische Künstler jetzt möglich gemacht - zu betrachten im bemerkenswerten Bildband "When Motor Racing Was Bloody Dangerous".

Früher stand nicht an jeder Ecke rund um eine Rennstrecke ein Fotograf oder gar ein Videoteam, und an den Rennautos gab es keine Onboard-Kameras. Vieles, was aus der Rennsportgeschichte überliefert wurde, bleibt im Detail heute der Vorstellungskraft der Motorsport-Fans überlassen. Damit wollten die tschechischen Künstler von Unique & Limited Schluss machen: Sie fertigten mit enormem Aufwand eine faszinierende Reihe von Zeitreisen an, die dem Betrachter bahnbrechende Ereignisse seit den 1920er Jahren auf den Rennstrecken der Welt mit fast unheimlicher Authentizität vor Augen führen. Zum Beispiel: Wie mag es wohl ausgehen haben, als die Mannschaft von Mercedes 1934 über Nacht die weiße Farbe von den Rennwägen abschmirgelte, um weiteres Gewicht zu sparen? Aus dieser Situation entstand einst der Begriff "Silberpfeil", denn silbern schimmerten von da an die Aluminium-Karossen der schwäbischen Renner.

Die mit großem Aufwand erstellten Fahrbilder des 252-seitigen Bands "When Motor Racing was Bloody Dangerous" führen dem Betrachter zusammen mit ergänzenden Schwarz-Weiß-Abbildungen die damaligen Ereignisse vor Augen. Intensive Recherchen der Fakten stecken zunächst hinter der neuartigen Motorsport-Kunst. Und: Das Erstellen von Modellen und Requisiten, von Fotos an den historischen Schauplätzen mit Statisten und schließlich die Zusammenführung all dessen am Computer.

So sind regelrechte Kunstwerke entstanden, die reale historische Rennsport-Szenen so abbilden, als wären damals Fotografen live dabei gewesen. Das Resultat - allen voran 164 Computergrafiken - ist gleichzeitig technisch genial und teilweise schaurig schön. Man muss kein ausgesprochener Fanatiker sein, um beim Anblick der legendären Rennszenen Gänsehaut zu bekommen. Etwa, wenn man aus rund einem Meter Entfernung zu James Hunt ins Cockpit blickt, als er 1976 im berüchtigten Regenrennen von Fuji Niki Lauda die Formel 1-Weltmeisterschaft abringt.

Als standesgemäße Ergänzung zu den optischen Leckerbissen liefert der belgische Motorsport-Journalist Bart Lenaerts historisch korrekte und dabei äußerst unterhaltsame und kurzweilige Texte zu den insgesamt 21 Geschichten. Darunter: 1928 mit Elisabeth Junek und ihrem Bugatti bei der Targa Florio, 1964 mit Lucien Bianchi und dem Ferrari 250 GTO in Frankreich und 1970 mit Hans Herrmann und dem Porsche 917 in Le Mans. Ein Interview mit den tschechischen Künstlern liefert interessante Details über die Entstehung der Computergrafiken.

Das Gesamtwerk ist ein wahrer Leckerbissen für Rennsportfans und auch für Laien, und es ist die 59,90 Euro ohne Zweifel Wert. Einziger Kritikpunkt: Die Auswahl der Ereignisse lässt mit Ausnahme von 1976 die jüngere Formel 1-Geschichte aus. Etwas mehr von den 50er und 60er Jahren wäre hier wünschenswert gewesen - aber vielleicht gibt's ja eine Fortsetzung...

"When Motor Racing Was Bloody Dangerous" (Untertitel: "Ein Bildband nie gemachter Rennsportfotos"), Delius Klasing Verlag Bielefeld, gebunden, ISBN 978-3-667-10918-7, 252 Seiten, 164 Computergrafiken, 29 Farbfotos, 112 Schwarz-Weiß-Fotos, 30 x 30 cm, 59,90 Euro.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.