Gesundheit

Nasenhaare: Vorsichtig stutzen

  • In GESUNDHEIT
  • 18. Mai 2017, 15:43 Uhr
  • Steve Schmit/mp
img
mp Groß-Gerau - Komplett haarlos sollten Nasenlöcher nicht sein, raten Experten. Und wenn sie zurecht gestutzt werden, dann nur mit dem richtigen Werkzeug. christels / Pixabay.com / CC0

Nasenhaare sind wahrscheinlich nicht für viele Leute eine reizende Vorstellung. Oft wird aus dem 'Gewächs' kurzer Prozess gemacht. Doch Vorsicht: Ausreißen ist mit Risiken verbunden.


Nasenhaare sind wahrscheinlich nicht für viele Leute eine reizende Vorstellung. Oft wird aus dem "Gewächs" kurzer Prozess gemacht. Doch Vorsicht: Ausreißen ist mit Risiken verbunden. Wenn die Nasenhaare zu lang wachsen, sollten sie nur mit dem richtigen Werkzeug gekürzt werden, rät die Dermatologin Dr. Eva Meigel im Magazin "Apotheken Umschau".

Neben speziell abgerundeten Scheren gibt es für diesen Zweck auch elektrische Haarschneider. "Da der runde Scherkopf eine gewisse Dicke hat, kommt man nicht zu tief in die Nase, und es wird wirklich nur entfernt, was vorne herausragt", sagt Meigel. Die gekürzten Haare können ungesehen weiter ihre Funktion erfüllen: Sie filtern Staub und Fremdkörper aus der Atemluft.

Unbedingt vermeiden sollte man laut der Ärztin das prompte Ausreißen der Härchen. Nicht nur, dass die Filterfunktion so verloren geht, es entsteht auch ein unmittelbares Gesundheitsrisiko: "Durch die offene Haut des Haarkanals können Erreger eindringen. Und da über den Blutweg an der Nasenwurzel ein direkter Weg ins Gehirn vorliegt, können Infektionen entstehen."

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.