Forschung

Der Schlüssel fürs Immunsystem

  • In GESUNDHEIT
  • 12. September 2017, 11:43 Uhr
  • Rudolf Huber/mp
img
mp Groß-Gerau - Professor Edgar Serfling aus Würzburg im Labor. Erwin Schmitt

Das Arzneimittel Cyclosporin A wird seit Langem zur Hemmung des Immunsystems nach Organtransplantationen eingesetzt. Es rettete bereits Tausenden von Patienten das Leben, verursacht aber auch zum Teil gravierende Nebenwirkungen wie etwa Nierenversagen. Was also tun, um das Immunsystem unter Kontrolle zu halten? Würzburger Forscher haben jetzt eine Antwort gefunden.

Anzeige


Das Arzneimittel Cyclosporin A wird seit Langem zur Hemmung des Immunsystems nach Organtransplantationen eingesetzt. Es rettete bereits Tausenden von Patienten das Leben, verursacht aber auch zum Teil gravierende Nebenwirkungen wie etwa Nierenversagen. Was also tun, um das Immunsystem unter Kontrolle zu halten? Würzburger Forscher haben jetzt eine Antwort gefunden.

Prof. Dr. Edgar Serfling aus der Abteilung für Molekulare Pathologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg fand mit seiner Arbeitsgruppe in einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojekt heraus, welcher spezielle "Transkriptionsfaktor", also welches die Immunreaktion auslösende Protein, gehemmt werden muss, um das Abwehrsystem spezifisch - ohne Nebenwirkungen - kontrollieren zu können: das NFATc1-Gen in Lymphozyten. Die Forschungsarbeit wird jetzt weitergeführt, um das Verfahren möglichst bald bei Transplantationen und bei der Therapie von Autoimmun- und Krebserkrankungen einsetzen zu können.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.