Landwirtschaft

So steht es um die Bienen

  • In UNTERNEHMEN
  • 29. März 2018, 16:21 Uhr
  • Ralf Loweg/wid
img
wid Groß-Gerau - Die große Flatter: Deutschlands Imker freuen sich auf die neue Bienen-Saison. Deutscher Imkerbund e. V.

Die neue Bienen-Saison ist im Anflug. Das versetzt vor allem Deutschlands 115.000 Imker in spannende Vorfreude. Es gibt aber auch noch einige Unsicherheit. Das liegt vor allem am Wetter.


Die neue Bienen-Saison ist im Anflug. Das versetzt vor allem Deutschlands 115.000 Imker in spannende Vorfreude. Es gibt aber auch noch einige Unsicherheit. Das liegt vor allem am Wetter. Die lang anhaltenden kalten Temperaturen haben die Bienen gezwungen, im Stock zu bleiben. Es herrscht also bisher kaum Flugbetrieb an den Bienenstöcken. Das hat den darin lebenden Völkern bis jetzt aber nicht geschadet. Jedoch war der Futterverbrauch in den ersten Monaten des Jahres sehr hoch, wie das Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen (FBI) aufgrund seiner elektronischen Aufzeichnungen an 230 Messstellen in Deutschland meldet.

Deshalb sind die Vorräte knapp und die Imkereien hoffen, dass es bald mit den Temperaturen aufwärts geht, damit die Bienen ausfliegen können, um die ersten blühenden Angebote von Weiden und Frühjahrsblühern zu nutzen. "Anhand der Herbstprognosen 2017 ist zwar davon auszugehen, dass es in diesem Jahr zu geringeren Verlusten als im letzten Winter kommen wird", meint Barbara Löwer, die Geschäftsführerin des Deutschen Imkerbundes e. V. (D.I.B.).

Was sich aber bereits jetzt abzeichnet: Mit den Imkerzahlen wird es wohl auch in diesem Jahr weiter nach oben gehen. Denn bundesweit sind die Anfängerkurse, die meist in diesem Monat begonnen haben, so stark nachgefragt, dass nicht alle Interessenten einen Platz bekommen können. Löwer: "Um Bienen halten zu können, ist es nicht mit der Teilnahme an einem Imkerkurs getan. Die Anfänger müssen meist über mehrere Jahre von den Fachleuten im Verein weiter betreut werden."

STARTSEITE