Ärzte

Zecke geht durch die Decke

  • Ralf Loweg/mp
  • In GESUNDHEIT
  • 21. Februar 2019, 13:42 Uhr
img
mp Groß-Gerau - Zecken-Alarm: Die fiesen Blutsauger treiben in Deutschland verstärkt ihr Unwesen. Elionas / pixabay.com

Forscher und Mediziner schlagen Alarm: Die Zeckenaktivität war 2018 höher als jemals zuvor gemessen. Und Forscher der Universität Hohenheim in Stuttgart entdeckten die neu eingeschleppte tropische Zeckenart Hyalomma.


Forscher und Mediziner schlagen Alarm: Die Zeckenaktivität war 2018 höher als jemals zuvor gemessen. Und Forscher der Universität Hohenheim in Stuttgart entdeckten die neu eingeschleppte tropische Zeckenart Hyalomma.

Mit den ersten wärmeren Tagen des Jahres kündigt sich nicht nur der Frühling an, auch die Zecken-Aktivität nimmt sichtbar zu. Die kleinen Biester befallen Mensch und Tier und können dabei gefährliche Krankheiten übertragen, allen voran die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Tauchte das Virus früher vor allem in bestimmten Gebieten, zum Beispiel in Bayern und Baden-Württemberg auf, warnen Zeckenforscher heute davor, sich auf die sogenannten Risikogebiete zu verlassen. "Mehr als jede fünfte FSME-Erkrankung tritt außerhalb eines bekannten Risikogebiets auf", sagt Prof. Dr. Ute Mackenstedt, Leiterin des Fachgebiets Parasitologie an der Universität Hohenheim. Daher lautet ihr Tipp, sich impfen zu lassen.

Zwar korreliere die Anzahl der FSME-Fälle nicht zwingend mit der Menge an Zecken, trotzdem beschäftigt die hohe Zeckenaktivität die Forscher. "Entscheidend ist, um welche Zecken es sich genau handelt und ob sie Krankheitserreger in sich tragen", sagt die Expertin.

STARTSEITE