Technologie

Bei Handy-Verträgen lauern Abo-Fallen

  • Lars Wallerang/cid
  • In TECHNOLOGIE
  • 16. September 2019, 14:57 Uhr
img
cid Groß-Gerau - In Handy-Verträgen ist nicht immer alles ganz klar geregelt, kritisieren Verbraucherschützer. TheDigitalWay / pixabay.com

Verbraucherschützer schlagen Alarm: Viele Handy-Kunden werden mit Abo-Fallen betrogen. Der Grund: Es fehlt an Regeln.


Verbraucherschützer schlagen Alarm: Viele Handy-Kunden werden mit Abo-Fallen betrogen. Der Grund: Es fehlt an Regeln. 41.000 Kunden der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel, Vodafone und Klarmobil haben falsche und zu hohe Rechnungen bekommen - für Drittanbieter­Leistungen wie Videos oder andere auf der Rechnung nicht genannte "Dienste", die sie gar nicht bestellt hatten. Zahlen sollten sie dennoch - bis sich die Stiftung Warentest einschaltete.

Mobilfunkfirmen buchen über die Handyrechnung Geld für Drittanbieter-Dienste wie Videos oder Spiele ab. Dagegen sei nichts einzuwenden, wenn Kunden sie wirklich bestellt haben, betonen die Verbraucherschützer. Seriöse Drittanbieter verlangen eine ausdrückliche Bestätigung der Bestellung, beispielsweise durch Anklicken eines Buttons mit der Aufschrift "zahlungspflichtig bestellen". Oft wird Kunden aber einfach ein Kauf oder ein Abo untergeschoben, weil sie irgendwie mit dem Drittanbieter in Berührung gekommen sind, beispielsweise durch das Anklicken eines Werbebanners. Doch ein Klick auf eine Werbung ist kein Kauf. Da helfe nur eins: "Nicht bezahlen!"

STARTSEITE