Telematik

Auto sieht Glatteis voraus

  • Lars Wallerang
  • In NEUHEITEN
  • 9. Oktober 2019, 17:09 Uhr
img
mid Groß-Gerau - Mercedes-Benz startet eine Kooperation mit dem Zollernalbkreis und erprobt, wie sich die Sicherheit auf winterlichen Straßen verbessern lässt. Daimler

Autos werden immer schlauer. Sie sehen Dinge, von denen der Fahrer im Cockpit womöglich noch nichts ahnt. Bestes Beispiel: die Kommunikation 'Car-to-X' aus dem Hause Daimler.


Autos werden immer schlauer. Sie sehen Dinge, von denen der Fahrer im Cockpit womöglich noch nichts ahnt. Bestes Beispiel: die Kommunikation "Car-to-X" aus dem Hause Daimler. Sie könnte rechtzeitig vor Glatteis warnen. In der Schwäbischen Alb laufen bald die Tests.

Mercedes-Benz will in einer Kooperation mit dem Zollernalbkreis erproben, wie sich mit Car-to-X Kommunikation die Sicherheit auf winterlichen Straßen und die Effizienz des Winterdienstes verbessern lassen. Car-to-X bezeichnet die Kommunikation von Fahrzeugen untereinander und mit der Verkehrsinfrastruktur. Mercedes-Benz-Pkw, die über dieseTechnologie verfügen und deren Besitzer Live Traffic Service aktiviert haben, liefern dafür im Pilotversuch die notwendigen Daten.

Erkennen die ESP- oder ABS-Sensoren dieser Fahrzeuge rutschige Straßenverhältnisse, wird dies samt Positionsdaten über das Mobilfunknetz in Echtzeit an das Daimler Vehicle Backend gesendet. Diese anonymisierten Informationen werden in Echtzeit auf digitalen Karten in den beiden Straßenmeistereien des Zollernalbkreises dargestellt. Damit wird es künftig möglich, den Winterdienst zielgerichteter einzusetzen und den Streusalzeinsatz zu optimieren.

Im nächsten Schritt könnten Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes, beispielsweise Polizeiautos, sowie Fahrzeugflotten einbezogen werden. Der Pilotversuch startet im Januar 2020 und läuft bis zum Ende des Winters. Der Zollernalbkreis liegt im Regierungsbezirk Tübingen in Baden-Württemberg und hat rund 190.000 Einwohner, darunter viele Pendler.

Der Zollernalbkreis ist darüber hinaus topographisch wie klimatisch anspruchsvoll: Die Region hat die höchsten Berge der Schwäbischen Alb. 2018 waren zudem 82 Frost- und 13 Eistage zu verzeichnen. Dort kann man einen Eis-Warner also bestens gebrauchen.

STARTSEITE