Gesundheit

So wird der Baby-Popo nicht wund

  • Lars Wallerang/mp
  • In GESUNDHEIT
  • 14. September 2020, 13:55 Uhr
img
mp Groß-Gerau - Babies brauchen Pflege: Damit der Po nicht wund wird, ist häufiges Windelwechseln so wichtig - vor allem in den ersten Monaten. Almirall Hermal

Ein wunder Baby-Popo ist leider keine Seltenheit - vor allem in den ersten Lebensmonaten. Windel-Dermatitis nennen Ärzte das Krankheitsbild der sehr jungen Patienten.


Ein wunder Baby-Popo ist leider keine Seltenheit - vor allem in den ersten Lebensmonaten. Windel-Dermatitis nennen Ärzte das Krankheitsbild der sehr jungen Patienten. Ursache: Empfindliche Babypopos harmonieren mit dem feucht-warmen Klima in der Windel gar nicht gut.

Immer wieder kommt die zarte Haut mit feuchtem Stuhl und Urin in Kontakt, sodass die empfindliche Schutzbarriere angegriffen wird. Die Folge: Ausschläge, Entzündungen und Wundsein. Aber auch andere Dinge können Gründe für einen wunden Baby-Po sein. Dazu gehören beispielweise eine Ernährungsumstellung, saure und scharfe Lebensmittel, Reizstoffe in Reinigungs- und Pflegeprodukten und in Windelmaterialien oder Reibung durch die Windel.

Doch Eltern können durch gezielte Maßnahmen die Entwicklung einer Dermatitis verhindern: Den Po trocken halten durch regelmäßiges Windelwechseln sofort nach dem Stuhlgang. Den Po gründlich säubern und mit einem feuchten, warmen Waschlappen oder einem ölhaltigen Tuch vorsichtig abtupfen. Den Po vorsichtig trocken föhnen. Öfter ohne Windeln strampeln lassen.

Durch den Kontakt mit frischer Luft kann die wunde Haut wieder "atmen" und besser trocknen. Den natürlichen Schutzmantel der Haut stabilisieren, etwa mit Produkten, die synthetische Gerbstoffe wie Tamol enthalten. Diese wirken "zusammenziehend" und legen sich als dünner, schützender Film über die erkrankten Hautstellen.

STARTSEITE