Schlaganfall

Kosten für Schlaganfälle steigen drastisch

  • Rudolf Huber/mp
  • In GESUNDHEIT
  • 19. November 2020, 14:58 Uhr
img
mp Groß-Gerau - Derzeit erleiden in Deutschland pro Jahr rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. geralt / pixabay.com

Die Zahl ist gigantisch: Laut einer neuen Studie der Universität von Oxford verursachten Schlaganfälle in Deutschland zuletzt Kosten in Höhe von 17 Milliarden Euro pro Jahr. Und bis 2040 sollen die Ausgaben nochmal um 30 Prozent steigen.


Die Zahl ist gigantisch: Laut einer neuen Studie der Universität von Oxford verursachten Schlaganfälle in Deutschland zuletzt Kosten in Höhe von 17 Milliarden Euro pro Jahr. Und bis 2040 sollen die Ausgaben nochmal um 30 Prozent steigen.

Hauptproblem: die demographische Entwicklung. Denn Alter ist der größte Risikofaktor. Derzeit erleiden in Deutschland pro Jahr rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Tendenz: stark steigend.

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sieht dringenden Handlungsbedarf, warnt jedoch vor einer falschen Interpretation der Zahlen. Deutschland liegt zwar in der Kostentabelle europaweit an der Spitze. So fließen neun Milliarden Euro allein in die stationäre und ambulante Versorgung von Schlaganfall-Patienten.

"Das liegt auch daran, dass wir ein fast flächendeckendes Netz von Stroke Units - Schlaganfall-Stationen - haben", erläutert Dr. Michael Brinkmeier, Vorstand der Deutschen Schlaganfall-Hilfe. "So eine hochspezialisierte und personalintensive Versorgung bekommt man nicht zum Nulltarif. Wir retten dadurch heute doppelt so viele Patienten als noch vor 25 Jahren."

Bei der Akutversorgung sieht die Schlaganfall-Hilfe Deutschland deshalb auch auf einem vielversprechenden Weg. Doch laut Brinkmeier brauche man dringend eine Antwort auf die Frage, wer sich um die immer größer werdende Zahl von Menschen kümmere, die auf Hilfe angewiesen sein werden.

STARTSEITE