Kinder

Tipps zum Winterausflug mit dem Baby

  • Rudolf Huber/mp
  • In GESUNDHEIT
  • 24. November 2020, 09:24 Uhr
img
mp Groß-Gerau - Das Kind kann sich im Fahrradanhänger nicht bewegen und deswegen auch selbst keine Wärme erzeugen. TÜV Rheinland

Vielen Eltern ist das gar nicht bewusst: Schon ein Spaziergang von 60 Minuten kann bei winterlichen Außentemperaturen auch bei ordentlich eingepackten Babys im Kinderwagen zur Unterkühlung führen.


Vielen Eltern ist das gar nicht bewusst: Schon ein Spaziergang von 60 Minuten kann bei winterlichen Außentemperaturen auch bei ordentlich eingepackten Babys im Kinderwagen zur Unterkühlung führen. Denn zum einen ihre Haut ist fünfmal dünner als die von Erwachsenen, zum anderen haben sie wegen des Verhältnisses von Körpervolumen und Körpergröße einen schnelleren Wärmeverlust.

Ein weiterer Grund, so der Kinder- und Jugendarzt Dr. Benedikt Brixius aus Homburg/Saar in der Zeitschrift "Sicher zuhause & unterwegs": Das Kind kann sich im Kinderwagen oder Fahrradanhänger nicht bewegen und deswegen auch selbst keine Wärme erzeugen.

Bevor es nach draußen geht, sollten Kinder ausreichend trinken. Ihre Wasserreserven im Körper sind geringer als die von Erwachsenen, Kinder verlieren aber ebenso wie die Großen beim Ausatmen Flüssigkeit. Laut der Zeitschrift der Aktion Das sichere Haus (DSH) besteht dann die Gefahr, dass ihr Blut eindickt, Nase, Ohren, Finger und Zehen schlechter durchblutet werden und im schlimmsten Fall sogar erfrieren.

Bei der Kleidung ist laut der Experten ein "Zwiebellook" aus mehreren dünnen Lagen die richtige Wahl. Kleidung und Schuhe sollten nicht zu eng sitzen. Wichtig auch: Die Kinder sollten nicht in voller Montur im warmen Auto sitzen. Denn dabei können sie "überwärmen"; es besteht das Risiko eines plötzlichen Kindstods.

STARTSEITE