Fahrbericht

Mehr Mercedes wagen

img
mid Hamburg - Der neue Mercedes Citan unterscheidet sich optisch deutlich von seinem Renault-Bruder. Er ist laut Mercedes das letzte Neufahrzeug-Projekt für Gewerbekunden mit Verbrennungsmotor. Christoph Reifenrath / mid

Mercedes geht mit der neuen Citan Generation sicht- und spürbar neue Wege. Der Neue punktet zwar unverändert mit typischen Nutzfahrzeugstärken wie üppigem Platzangebot, niedriger Ladekante und flexibler Raumnutzung, glänzt aber gleichzeitig mit ganz neuen Pkw-Qualitäten. Der Motor-Informations-Dienst (mid) ist den Citan Tourer 113 in Hamburg gefahren.


Mercedes geht mit der neuen Citan Generation sicht- und spürbar neue Wege. Der Neue punktet zwar unverändert mit typischen Nutzfahrzeugstärken wie üppigem Platzangebot, niedriger Ladekante und flexibler Raumnutzung, glänzt aber gleichzeitig mit ganz neuen Pkw-Qualitäten. Der Motor-Informations-Dienst (mid) ist den Citan Tourer 113 in Hamburg gefahren.

Gemeinschaftsprojekte mit anderen Herstellern sind gerade im hart umkämpften Van-Segment eine Herausforderung. Die Kunden sind äußerst Preissensibel, optische Differenzierung aber kostet nun mal bares Geld. Bei der ersten gemeinsam mit Renault entwickelten, seit 2012 angebotenen Citan-Generation schlug das Pendel noch deutlich in Richtung interner Kosteneffizienz aus. Der Erfolg für das mit nur wenig Sternen-Staub überstreute Kangoo-Derivat hielt sich in Grenzen.

Nun aber soll - auch weil die Ingenieure aus Sindelfingen diesmal von Anfang an mitreden konnten - vieles besser geworden sein, die Stuttgarter wollen damit auch im Small-Van-Segment mehr Mercedes wagen. Das zeigt nicht nur das Außendesign, dessen Front jetzt deutlich an die "echten" Pkw-Modelle der Marke erinnert. Auch im Innenraum ist das Streben nach mehr Differenzierung sichtbar. Zum Beispiel am vollständig eigenständig gestalteten Armaturenträger, in dem nur noch die Instrumente und die Klima-Drehregler ans französische Pendant erinnern. Ansonsten aber lassen die typischen runden Lüfterdüsen, die Lenkerhebel und natürlich das Lenkrad selbst durchaus vertraute Gefühle aufkommen.

Ganz ohne Rotstift ging es aber natürlich nicht: Weite Teile der Armaturentafel sind aus hartem Kunststoff gefertigt. Viele Privat- und Familienkunden, die den Citan Tourer eher als günstigen, praktischen und Kleinkindertauglichen Einstieg in die Mercedes-Welt denn als Gewerbe-Transporter sehen, dürfte das aber eher freuen als schrecken.

Dass die Entwickler, auch wenn demnächst noch der T-Modell genannte Edel-Citan folgen soll, junge Familien durchaus noch im Auge hatten, zeigt sich in vielen Details. Zum Beispiel an gleich drei Isofix-Halterungen, auf beiden äußeren Rücksitzen sowie auf dem Beifahrersitz. Die Rücksitze falten sich asymmetrisch, final lediglich leicht nach vorne ansteigend. Bei umgelegtem Beifahrersitz passen dann sogar bis zu drei Meter lange Gegenstände in den Innenraum. Praxisgerecht ist zudem die weit aufschwingende Heckklappe, unter deren "Dach" man auch im Regen in Ruhe den Kinderwagen verstauen kann.

Gut gemacht ist auch die Laderaumabdeckung, die sich mit einem Handgriff hinter die Rücksitzlehne fügt. 615 Millimeter weit öffnende Schiebetüren sowohl auf der linken als auch auf der rechten Fahrzeugseite und die niedrige Ladekante ermöglichen den komfortablen Zugang zum Innenraum und ein einfaches Beladen. Bis zu fünf auch groß gewachsene Passagiere finden im Citan Tourer bequem Platz.

Deutlich spürbar sind die aufwändigen Mercedes-spezifischen Abstimmungsarbeiten. Bei der Vibrations- und Geräuschdämmung erinnert nichts mehr ans Blechdosen-Ambiente früherer Jahre. In den Innenraum dringen kaum noch Wind- und Abrollgeräusche, nichts klappert oder hallt. Ebenso überraschend fällt das Fahrerlebnis aus. Statt Seekrankheitsfördernder Seitenneigung gibt es eine straffe Abstimmung mit viel Reserve in der Kurve. Kleine und große Fahrbahnunebenheiten werden erstaunlich souverän ohne spürbare Stöße weggefedert.

Nichts auszusetzen gibt es auch an der präzisen Lenkung. Der gefahrene Top-Benziner mit 131 PS arbeitet gut gedämpft im Hintergrund, er ist aber kein Temperaments-Bündel. Mehr Fahrspaß wird vermutlich ab Mitte 2022 der E-Citan mit 122 PS und 245 Nm Drehmoment bieten. Dessen Reichweite liegt dann allerdings bei "nur" rund 285 Kilometern.

Den neuen Citan gibt es in den Ausstattungen Base und Pro. Die teurere Pro-Ausstattung verfügt über in Wagenfarbe lackierte Türgriffe, LED-Licht im Innenraum, einen höhenverstellbaren Fahrersitz, Klimaanlage sowie elektrische Fensterheber vorn. Unter den Fahrassistenzsystemen sind im Citan die Berganfahrhilfe, ein Seitenwindassistent und ein Müdigkeitswarner immer an Bord. Der Tourer bietet zusätzlich einen aktiven Brems- und Spurhalte-Assistent sowie eine Verkehrszeichenerkennung.

Bestellt werden kann der neue Citan seit Mitte September 2021, die Preise für den kompakten Tourer starten bei 26.481 Euro. Die Kraftübertragung an die Vorderräder erfolgt serienmäßig per manuellem Sechsganggetriebe, das Siebengang Doppelkupplungsgetriebe hält erst ab Mitte 2022 Einzug in die Optionsliste. Allradantrieb ist nicht geplant.

Christoph Reifenrath / mid

STARTSEITE