Finanzen

Felix Haupt erklärt – die wichtigsten Fakten über Aktienindizes

  • Gastartikel Felix Haupt
  • In FINANZEN
  • 26. November 2020
img
Bild: ©carloscastilla/Adobe Stock

Entwicklungen an der Börse lassen sich nur schwer prognostizieren. Makroökonomische, politische und gesellschaftliche Faktoren wirken sich auf vielfältigste Weise auf Märkte aus und lassen Tausende von Kursen jeden Tag aufs Neue in Echtzeit steigen oder fallen.

Um trotz dieser hochvariablen Datengrundlage bewerten zu können, wie sich die Unternehmen eines Landes oder einer Branche entwickeln, wurden Indizes geschaffen. Börsenexperte Felix Haupt erklärt, wie sie funktionieren, welche Mehrwerte sie bieten und wie Investoren von ihnen profitieren.

Was sind Aktienindizes?

Indizes fassen diejenigen Unternehmen eines wirtschaftlichen Teilbereichs zusammen, die die größte Marktkapitalisierung aufweisen. Hervorzuheben sind dabei vor allem die Leitindizes, die aus den wichtigsten Unternehmen der jeweiligen Volkswirtschaft bestehen (Blue Chips). Bekannte Beispiele für Leitindizes sind der DAX in Deutschland, der Euro STOXX in Westeuropa, der Dow Jones in den USA und der Nikkei in Japan.

Indizes werden darüber hinaus auch noch nach weiteren Kriterien zusammengestellt. So gibt es etwa in Deutschland wichtige Branchenindizes wie den TecDAX für Technologieunternehmen und den DIMAX für Immobilien-AGs. Die Inhaberstruktur auf der anderen Seite berücksichtigt etwa der German Entrepreneurial Index (GEX) mit seiner Auswahl inhabergeführter Unternehmen. Weitere Beispiele für alternative Klassifizierungen sind der Natur-Aktien-Index (NAI) und der Aktienindex für erneuerbare Energien (RENIXX).

Die meisten Indizes werden von Börsen aufgelegt, die damit Lizenzgebühren verdienen. Daneben gibt es aber noch viele weitere Herausgeber. Hierzu zählen etwa Anlegermagazine, Zeitungen, Aktienemittenten, Börsenbriefe, aber auch Rating-Agenturen und Wirtschaftsforen.

Weitere Arten von Indizes

Neben Aktienindizes gibt es noch zahlreiche weitere Indexarten. Sie unterscheiden sich vor allem durch ihre zugrundeliegenden Basiswerte. Beispiele hierfür sind der Goldman Sachs Commodity Index (GSCI) für Rohstoffe, der Deutsche Rentenindex (REX) für Anleihen und der Volatilitätsindex VDAX-NEW für die Schwankungsintensität verschiedener Basiswerte. Einen Überblick über das Thema Rohstoffindizes finden Sie beispielsweise in diesem Informationsartikel von boerse.de.

Tipp: Trotz der Orientierungshilfe, die Indizes bieten, gestaltet es sich gerade für Einsteiger oft schwierig, lukrative Werte zu finden und langfristig erfolgreich zu investieren. Börsenbriefe und professionelle Anleitungen wie das Felix-Haupt-Eine-Million-Musterdepot können in diesem Fall weiterhelfen.

So werden Aktienindizes ermittelt

Indizes wie der DAX werden von ihren Anbietern in Echtzeit berechnet. Hierbei teilen sie die Summe der Tageskurse aller enthaltenen Aktien durch die Summe der Unternehmen am Stichtag und multiplizieren den Wert mit 100. Wenn es sich um Performance-Indizes handelt, werden außerdem noch Dividenden- und Bonuszahlungen einbezogen. Anschließend werden die Unternehmen innerhalb des Index‘ entsprechend ihrer Marktkapitalisierung platziert.

Um die Aussagekraft eines Index‘ dauerhaft zu erhalten, muss er in regelmäßigen Abständen angepasst werden. Das geschieht etwa dann, wenn Unternehmen fusionieren, von der Börse genommen werden oder wenn sich ihre Marktkapitalisierung und ihr Umsatz verändern. Beim DAX gibt es beispielsweise eine jährliche ordentliche und eine quartalsweise kleinere Anpassung. Wie die regelmäßige Modifikation eines Index‘ genau abläuft, erfahren Sie auf dem Informationsportal der Börse Frankfurt.

Wie investiert man als Anleger in Indizes?

Wer an der Kursentwicklung von Indizes partizipieren will, tut dies üblicherweise mithilfe von Indexfonds. Dabei handelt es sich um ETFs, die der Zusammensetzung des Index‘ nachgebildet sind. Die Investition funktioniert dabei wie bei einem klassischen Fonds. Das heißt, die Anleger zahlen in einen gemeinsamen Geldpool ein, der von einer Fondsgesellschaft verwaltet wird. Diese investiert das Geld wiederum in die zum Index gehörenden Werte und zahlt die Kursgewinne regelmäßig an die Investoren aus.

Ein genereller Vorteil besteht dabei in dem hohen Maß an Sicherheit. Wenn eine einzelne Aktie an Wert verliert, wird der Verlust durch Kurszuwächse an anderer Stelle kompensiert. Weiterhin zeichnen sich Indexfonds gegenüber aktiv gemanagten Fonds dadurch aus, dass eine erheblich niedrigere Verwaltungsgebühr anfällt. Auch in puncto Rendite performen sie im Regelfall zumindest gleichwertig.

Darauf sollte man bei Investitionen in Indizes achten

Im Laufe der vergangenen 50 Jahre entstanden immer wieder neue Anlageformen, Investment-Beratungsunternehmen und Börsenstrategien. Entsprechend vervielfältigte sich die Zahl der Indizes. Allein das US-amerikanische Verlagshaus Dow Jones berechnet über 3.000 von ihnen. Nicht weniger aktiv ist die Deutsche Börse in Frankfurt, die rund 2.000 Indizes für Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Volatilität herausgibt.

Hinzu kommt die steigende Zahl von Länder-Indizes (vor allem in Bezug auf schnell wachsende Schwellenländer wie z. B. die BRICS-Staaten) und das wachsende Volumen thematischer Indizes, das der größer werdenden Nachfrage nach Derivaten geschuldet ist. Vor allem für Einsteiger ist es bei dieser Vielzahl oft gar nicht so leicht, die passende Auswahl zu treffen. Das gilt umso mehr, als einige Indizes nach komplexen, nicht immer transparenten Verfahren errechnet werden.

Darüber hinaus gibt es beim Thema Investment noch zahlreiche weitere Herausforderungen. So weisen etwa die in Indizes zusammengefassten Gesellschaften oft große Unterschiede hinsichtlich ihrer Größe auf. Brachte es zum Beispiel der DAX-Spitzenreiter SAP im November 2020 auf eine Marktkapitalisierung von fast 117 Milliarden Euro, bewegte sich der 30. Platz Covestro bei gerade einmal 8,6 Milliarden. Entsprechend groß ist das Risiko, dass eine finanzielle Schieflage einzelner Unternehmen den ganzen Index mit sich reißt.

Investoren sollten sich deshalb vor einer Entscheidung für einen Index gut über die substanziellen Werte der enthaltenen Unternehmen und ihre Entwicklungsperspektiven informieren. Wichtig sind weiterhin folgende Grundsätze:

- In Indizes investieren, die man auch wirklich versteht
- In puncto Größe möglichst homogene Indizes auswählen
- Als sicherheitsbewusster Anleger in etablierte Indizes investieren

Fazit

Indizes liefern aggregierte Informationen über die Kursentwicklung von Unternehmen bestimmter Marktsegmente. Anleger können sich damit einen repräsentativen Überblick verschaffen und Investitionsentscheidungen erleichtern. Vor allem Leitindizes bieten eine gute Orientierung, da sie die Unternehmen mit der größten Marktkapitalisierung abbilden.

Wer mit wenig Aufwand an der Entwicklung von Indizes teilhaben will, kann dies zum Beispiel mit Indexfonds tun. Dabei zahlt man mit anderen Investoren in einen gemeinsamen Geldpool ein und profitiert anschließend bei geringem Risiko von den Erträgen der Unternehmen. Trotz aller Sicherheit und Übersichtlichkeit sollte man aber immer die fundamentalen Kennzahlen der Unternehmen im Auge behalten, um nicht von plötzlichen Abstürzen innerhalb des Index‘ überrascht zu werden.

Über Felix Haupt

Felix Haupt von der BeJoCo Finanzinformationen GmbH ist Trading- und Börsenexperte. Er verfügt über jahrelange Erfahrung mit verschiedensten Anlageklassen und teilt sein Wissen unter anderem mit seinem erfolgreichen Börsenbrief. In dem Börsenbrief kann jeder Interessierte nachvollziehen, wie man durch den Kauf von Aktien und Hebelscheinen ein erfolgreiches Depot aufbaut. Neben seiner Arbeit an der Börse verfügt Felix Haupt auch über umfangreiche Erfahrungen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung.

Kontakt

BeJoCo Finanzinformationen GmbH
Felix Haupt

Motzstraße 61
10777 Berlin

Webseite: https://felix-haupt.com
E-Mail: info@bejoco.de

Weiterführende Informationen zu Investment-Strategien von Felix Haupt

https://felix-haupt.com
https://finanzblatt.net/boersenexperte-felix-haupt-erfolgreiches-trading-fuer-jedermann-moeglich-4273
https://finanzmarktwelt.de/felix-haupt-am-aktienmarkt-ueberlegt-handeln-169061/
https://www.muensterschezeitung.de/Leben-und-Erleben/Ratgeber/Finanzen/4219907-Wirtschaft-Felix-Haupt-bringt-Licht-ins-Dunkle-So-klappt-es-am-Aktienmarkt
https://wirtschaft-tv.com/2020/04/16/felix-haupt-trading-an-der-boerse-als-chance-in-der-krise/
https://www.arcor.de/article/Leben-Job---Geld--Erfolgreich-beim-Traden-durch-den-Trading-Experte-Felix-Haupt/hub01-home-leben-job/9447808

STARTSEITE