Fahrbericht

Erste Fahrt im Lexus RZ 450e

Mit dem RZ 450e startet Lexus in die Voll-Elektromobilität. Nach dem UX 300e, der noch auf einer Verbrennerplattform (RAV4) basiert, kommt jetzt das erste Fahrzeug, das auf einer dedizierten Elektroplattform (e-TNGA) entwickelt und gebaut wurde. Der Motor-Informations-Dienst (mid) absolvierte eine erste Testfahrt und hat das neue 'Yoke'-Lenkrad mit Steer-by-Wire Technologie ausprobiert.


Mit dem RZ 450e startet Lexus in die Voll-Elektromobilität. Nach dem UX 300e, der noch auf einer Verbrennerplattform (RAV4) basiert, kommt jetzt das erste Fahrzeug, das auf einer dedizierten Elektroplattform (e-TNGA) entwickelt und gebaut wurde. Der Motor-Informations-Dienst (mid) absolvierte eine erste Testfahrt und hat das neue "Yoke"-Lenkrad mit Steer-by-Wire Technologie ausprobiert.

Wir testen den RZ 450e mit beiden Lenkvarianten und starten mit dem Prototyp mit neuer Steer-by-Wire Technik, im Lexus Sprachgebrauch auch als "One Motion Grip" bekannt. Da es keine mechanische Verbindung mehr zwischen Lenkrad und Rädern durch Lenksäule und Servolenkung gibt, sondern dieses System die Lenkbefehle elektronisch übermittelt (übrigens durch extra Batterie abgesichert), ergeben sich einige Vorteile.

Der maximale Lenkeinschlag ist bereits ab 150 Grad erreicht, man muss zum manövrieren nicht mehr umgreifen, das erleichtert Parkvorgänge in Kombination mit der 360 Grad hochauflösenden Kamera enorm. Das System ist für die Geschwindigkeit geregelt, heißt bei hoher Geschwindigkeit bewegen sich die Vorderräder weniger stark als bei niedriger Geschwindigkeit bei gleichem Lenkeinschlag, eine intelligente Lenkung sozusagen.

Da nicht mehr umgegriffen werden muss, wurde das Lenkrad entsprechend designed, man greift es also nur noch links und rechts. Am Anfang, da der Pilot eigentlich nur die klassische Lenkung gewohnt ist, fährt es sich etwas gewöhnungsbedürftig. Wer sich aber an dieses System gewöhnt hat, lernt die Vorzüge zu schätzen. Wer "One Motion Grip" in seinem RZ 450e haben möchte, muss sich noch bis 2025 gedulden. Solange muss man mit der klassischen Lenkung vorlieb nehmen, die im zweiten Testfahrzeug dann auch wie gewohnt ihren Dienst verrichtet .

Der RZ 450e kommt mit einer Systemleistung von 200 kW/313 PS daher, diese verteilen sich auf die zwei E-Axle Elektromotoren mit 150 kW/204 PS vorn und 80 kW/108 PS hinten, dank Direct4 System mit dynamischem Allradantrieb, der die Kraft zwischen den Achsen je nach Situation im Millisekunden verteilt. Geladen werden kann mit maximal 150 kW an einer Schnellladesäule.

Souverän fährt sich der RZ 450e im Alltag, in 5,3 Sekunden ist man von 0 - 100 km/h beschleunigt, dank niedrigem Schwerpunkt fühlt man sich sicher auf der Straße. Der Komfort des Fahrwerks, welches gut abfedert und eine stabile Kurvenlage zulässt, lässt keine Wünsche offen.

Im Range-Modus wird die Kraft zumeist vom hinteren Motor beigesteuert, hier reduziert sich dann die Höchstgeschwindigkeit von maximal 160 auf 100 km/h und die Klimaanlage wird deaktiviert. Die 71,4 kWh große Batterie sorgt für eine Maximalreichweite laut WLTP-Messung von 440 km (mit 18 Zoll Rädern), der WLTP-Verbrauch ist mit 16,8 kWh angegeben - nach unserer Testfahrt lagen wir knapp unter den 20 kWh.

Im Innenraum finden wir das vor, was man von einem Lexus erwartet. Saubere Verarbeitung, qualitativ hochwertige Materialien und viel Platz. An Isolationsmaterial wurde ebenfalls nicht gespart, während der Fahrt bekommt man von den normalen Fahrgeräuschen eigentlich nichts mit, umso mehr kann man dann das High-End Soundsystem von Mark Levinson genießen.

Wer es gerne heller mag, kommt um das Panorama-Glasdach nicht herum, es lässt sich per Knopfdruck elektrisch zwischen Milchglas und durchsichtig umschalten und sorgt für einen lichtdurchfluteten Innenraum. Das Infotainmentsystem verfügt über einen 14 Zoll großen Touch-Monitor und ist übersichtlich gestaltet, was die Bedienung erleichtert. Zudem hat man für die oft genutzten Funktionen wie Lautstärke oder Klimasteuerung weiterhin mechanische Tasten und Drehregler. Das Fahrerdisplay ist etwas kleiner gehalten, wir nutzen aber sowieso lieber das gute Head-up-Display.

Preislich startet man Lexus typisch in der gehobeneren Liga: ab 68.000 Euro ist der RZ 450e in der Basisvariante zu haben, entscheidet man sich für ein höheres Ausstattungspaket liegt man schnell bei 72.600 Euro (Executive) beziehungsweise 78.100 Euro (Luxury).

Mike Neumann / mid

Technische Daten Lexus RZ 450e:

- Länge / Breite / Höhe: 4.805 / 1.895 / 1.635 Meter
- Motor: zwei e-Axle Elektromotoren
- Batteriekapazität: 71,4 kWh
- Systemleistung: 200 kW / 313 PS
- max. Drehmoment: 435 Nm
- Getriebe: Automatik
- Beschleunigung: 0 bis 100 km/h in 5,3 Sekunden
- Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
- Kraftstoffverbrauch WLTP kombiniert laut Hersteller: 16,8 kWh/100 km
- C02-Emissionen: 0 g/km
- Preis: ab 68.000 Euro

STARTSEITE